Allgemein, Leseliste

Eine Liste voller Bücher für 2017

5. Mai 2017

Es gibt Bücher, die möchte man schon seit Monaten oder gar Jahren lesen. Und es gibt Bücher, auf die man gerade erst aufmerksam wurde, die sich aber dermaßen ins Gedächtnis gebrannt haben, dass ihnen ein besonders wichtiger Stellenwert zusteht. Vor wenigen Tagen hat Mareike von Herzpotenzial einen Beitrag zum Thema Listenliebe veröffentlicht, der voll und ganz meinen Nerv und meine Meinung getroffen hat.

Ich habe mich umgehend davon inspirieren lassen und habe selbst zum Stift und Notizbuch gegriffen. Listen mochte ich schon immer gerne und wenn es darin um Lesestoff geht erst recht.

Bücher, die ich dieses Jahr gerne noch lesen möchte

Selbstverständlich werde ich jetzt nicht einfach nur die Liste von oben nach unten abarbeiten. Ich lasse mich bei der Auswahl des nächsten Buches nach wie vor von meinem Bauchgefühl lenken. Zwischendurch werden sich Novitäten aus dem Herbstprogramm dazwischen mogeln, die zurzeit beinahe täglich auf der Arbeit eintrudeln. Abgesehen davon lasse ich dieses „Vorhaben“ entspannt auf mich zukommen und werde schauen, wie es sich entwickelt und was für Lebensgeschichten mich erwarten.

  1. Wir müssen über Kevin reden von Lionel Shriver
  2. Sterben von Karl Ove Knausgård (angefangen zu lesen)
  3. Formbewusstsein von Frank Berzbach
  4. Einer von uns von Åsne Seierstad
  5. Ein Leben mehr von Jocelyn Saucier
  6. Das Rauschen in unseren Köpfen von Svenja Gräfen
  7. Das Hotel New Hampshire von John Irving
  8. Abbitte von Ian McEwan
  9. funny girl von Anthony McCarten
  10. Die Menschheit hat den Verstand verloren von Astrid Lindgren
  11. Winternähe von Mirna Funk
  12. Mädchenmeute von Kirsten Fuchs (angefangen zu lesen)
  13. Unter Weissen von Mohamed Amjahid (gelesen)
  14. The hate u give von Angie Thomas
  15. My life on the road von Gloria Steinem
  16. Alles Licht, das wir nicht sehen von Anthony Doerr

Während ich überlegte, welche Bücher auf diese ganz bestimmten Liste gehören, habe ich nochmals erkannt, dass nicht nur beim Lesen, sondern auch beim Schreiben eine ungemein beruhigende Wirkung entsteht. In Ruhe Gedanken und Ideen sammeln, Erlebnisse Revue passieren lassen, wichtige Dinge für den kommenden Tag notieren oder einfach das in Worte fassen, was einem wild durch den Kopf schwirrt. Alles ein wenig entschleunigen, den Moment voll ausleben, sich ein paar ruhige Minuten nehmen. Das sollte ich viel öfters tun!

Welche Bücher würdet ihr dieses Jahr gerne lesen? Und wie steht ihr zu Listen?

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply